LocationChat beim Joynhack

Schon vor zwei Wochen war der Joynhack in der Kunztschule. Die Veranstaltung hieß ursprünglich Paris To Berlin Hackathon und die Herausforderung lag darin, dass Echtzeitlösungen via Joyn oder WebRTC gemacht werden sollten, welche dann auch zu dem anderen Standort connecten konnten. Aber irgendwie war das egal. Und vor Ort hieß es nur noch Joynhack, aber wir durften trotzdem WebRTC machen. Auf Joyn hatten wir nämlich so gar keine Lust. Joyn ist nämlich etwas ganz schlimmes, was auf dem Rücken der großen Provider momentan entsteht. Im Prinzip whatsapp mit saftiger Telefonrechnung. Man versteht es aber, dass die Deutsche Telekom mit ihrem Developer Garden einen Joynhack ausruft, damit Services für diesen jungen Dienst entstehen. Wir verstanden allerdings nicht ganz, wie das im Gegensatz dazu total offene WebRTC dazu passte, aber wir freuten uns darüber!

Wir, das waren Flo und ich. Seit dem Studium haben wir vermutlich nicht mehr zusammen programmiert. Und dann auch noch gleich gewonnen. :)

Joynhack - Feldtest

Wir entwickelten eine Webapp mit WebRTC, die wir LocationChat nannten. Jeder Nutzer, der auf die Webapp betritt, sieht die Location aller anderen Nutzer. Wählt er einen Nutzer aus, so kann er direkt im Browser einen Videochat starten.

Die Kompatibilität von WebRTC ist leider noch eingeschränkt. Neben Firefox funktioniert es nur in Chrome. Dafür allerdings auch im Android-Chrome! Vermutlich funktioniert es in iOS nicht, da der Chrome auf iOS lediglich eine Webview ist. Andererseits hatten wir aber auch schon Bugs auf iOS, bei denen sich Chrome und Safari unterschiedlich verhielten.

Es war aber auch sonst nicht einfach. Wir failten an der Technologie und feilten am Konzept erst mal 6 Stunden. Aber wenn einmal klar ist, was man denn machen möchte, und wie die Puzzlestücke passen, dann hat man es im Prinzip auch schon geschafft.

Am Ende waren wir selbst  auch etwas begeistert, was wir mit WebRTC im Browser über 3G hinbekommen haben. Das war so ein bisschen Zukunft. Ich erzähle ja immer, dass die Zukunft im Browser liegt.

Gewonnen haben wir jeweils eine Leapmotion, die jetzt dann auch in den Einzelhandel kommt, und dazu noch zwei Tickets für die nächste Droidcon. Ich bin gespannt!

Hier zeigt Flo es auf Youtube:

Hier sind wir während der Präsentation:

Developer Garden hat natürlich auch ein Fazit und  Hackersleague hat unser Projekt für die Ewigkeit archiviert.

Sharing:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedIn

Veröffentlicht von Klaus Breyer

Hat Software Engineering studiert und 2010 die Social Media Agentur buddybrand mitgegründet. War dort bis 2015 als technischer Geschäftsführer / Chief Technology Officer verantwortlich für die Implementierung von Technologien und Innovationen im Marketing-Kosmos. Seit 2016 nun Mitgründer und CTO von BuzzBird, der #1 Plattfform für automatisiertes Influencer Marketing.

Immer auf der Suche nach Trends und technischen Herausforderung liegt der Fokus aktuell auf der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Engagements als Business Angel. Kann auch als Freelance CTO und Berater gebucht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.