Warum Small Data dieses Jahr ganz Big wird.

Big Data ist noch gar nicht mal ganz auf dem Peak des Gartner Hype Cycles angekommen und schon nervt es mich. Big Data wurde sogar zum Anglizismus des Jahres 2013.  Aber noch viel mehr nervt mich, dass niemand eigentlich genau weiß, was Big Data überhaupt bedeutet.

Big Data wurde zum universellen Buzzword für „irgendwas mit Daten“. Allerdings muss das schon etwas differenzierter sehen. Big Data ist die Analyse von großen, unstrukturierten, Daten aus vielen verschiedenen Quellen. Und Big Data ist im gleichen Maße zu komplex, wie schon auch das Wort zu schwammig definiert -oder zumindest verwendet wird.

Aber genau dafür gebar uns das Internet zum Ende des letzten Jahres ein neues Buzzword: Small Data. Okay – Und was ist das jetzt?

Definition von Small Data

Die Definition der Small Data Group:

Small data connects people with timely, meaningful insights (derived from big data and/or “local” sources), organized and packaged – often visually – to be accessible, understandable, and actionable for everyday tasks.

Nochmal als Erinnerung: Big Data hat vor allem das Ziel, dass daraus Insights gewonnen werden. Aus Massen von Daten.

Small Data hat aber zwei andere Aspekte: Insights verwenden und zugänglich aufbereiten.

Vorhandene Daten nutzen..

Was bei dem Buzzword Big Data aber oft vergessen wird, ist, dass es neben der Masse von unstrukturierten Daten, denen sich Big Data widmet, auch noch eine Menge bereits strukturierter Daten gibt. Diese liegen beispielsweiße in CRM-Systemen, in sozialen Netzwerken oder in digitalen Diensten, die ohnehin schon betrieben werden. Und eben diese vorhandenen Daten kann man nutzen und aufbereiten.

Damit hört es aber noch nicht auf. Natürlich müssen auch die Insights, die aus Big Data gewonnen wurden, weiterverarbeitet und (visuell/benutzbar) aufbereitet werden.

.. und zugänglich aufbereiten.

Big Data Tools können nur von einer Minderheit an Spezialisten bedient werden: Nerds. Und dabei gibt es so einen großen Markt dafür, die daraus gewonnenen Insights jedem zugänglich zu machen. Und mit zugänglich meinen ich, den Zugang zu Daten von der Seite der

Soziale Netzwerke und die daraus gewonnenen Insights für Marketing sind gerade mal der Anfang. Auf lange Sicht hat das Marketing diese Insights nicht nur über ihre Follower und Fans, sondern von allen Käufern.

Die stille Revolution, die gerade um uns herum passiert, ist, dass viele schlaue Köpfe Daten und Marketing zusammenbringen. Überall sprießen datengetriebene Startups mit B2B Services aus dem Boden – Oder werden schon gekauft. Seien es nur kleine Insights aus sozialen Netzwerken oder seien es Werbetools mit mächtiger Multi Touch Attribution zur Optimierung des ROI. Und das macht auch total Sinn. Denn es gibt so einen großen Markt, um Unternehmen zu helfen, noch mehr Geld zu verdienen.

Kleine Vision

Meine Vision: Ein richtiges Unternehmen lenken, wie man ein Spiel auf dem iPhone spielt. Der CEO-Spieler hat beispielsweise eine Übersicht der Customer Journey seines Geschäftsmodells. Dort sieht er in Echtzeit, an welchem Touchpoint er gerade wie viel Geld umsetzt. Und viele +/- Buttons, um Kanäle zu pushen – beispielsweiße via Werbeanzeigen. Aussteuerung und Optimierung natürlich automatisch. Strategische Partnerschaften via Fraktionen und Quests.. ihr versteht worauf ich hinaus will.

Fazit

Es begeistert mich. Small Data ist mir viel näher als Big Data. Big Data ist Wissenschaftlich. Dafür muss man Forschen. Small Data ist viel näher an der Kreativität und Wirklichkeit von Programmierern.

Früher musste man der echten Welt einen Computer vermitteln. Heute füttert man die Computer mit der echten Welt. Und verliert anschließend den Überblick. Und genau da setzt Small Data an.

Small Data handelt von einer Philosophie, die die Daten der Maschinen wieder für Menschen aufbereiten möchte. 

Links

Lust bekommen? Hier gehts weiter:

 

Sharing:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedIn

Veröffentlicht von Klaus Breyer

Hat Software Engineering studiert und 2010 die Social Media Agentur buddybrand mitgegründet. War dort bis 2015 als technischer Geschäftsführer / Chief Technology Officer verantwortlich für die Implementierung von Technologien und Innovationen im Marketing-Kosmos. Seit 2016 nun Mitgründer und CTO von BuzzBird, der #1 Plattfform für automatisiertes Influencer Marketing.

Immer auf der Suche nach Trends und technischen Herausforderung liegt der Fokus aktuell auf der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Engagements als Business Angel. Kann auch als Freelance CTO und Berater gebucht werden.

2 Gedanken zu „Warum Small Data dieses Jahr ganz Big wird.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.