Mission Statement

I am a Jack of all trades in technology and I believe in the power of prototyping to evaluate business models.

My mission is to solve hard technical or conceptual problems. Therefore I either build and operate stuff very efficient by myself as a software engineer or work together with startups and entrepreneurs, tackling their technical challenges as a business designer.

If you are interested in my services, hire me!
You are also welcome to just follow / friend me at Facebook, Twitter or LinkedIn because I post quiet some content on those topics.

Eine Woche mit einem Androiden

Das Nexus 4 gab es zuletzt zum unschlagbaren Preis von 200€. Da es den Testing-Pool von buddybrand perfekt ergänzt, haben wir uns das geholt. Ich habe es jetzt auch mal eine Woche privat getestet und mich meinem Android-Rassismus gestellt. Inspiriert dazu wurde ich durch diesen Blogeintrag von 37signals.

Android

Die Systemservices von Android waren alle smooth und ok.

Apps

Grundsätzlich war ich zufrieden. Es gab alles Apps, die ich brauchte. Und man kommt damit auch gut über die Runden. Den meisten fehlten allerdings Features oder Sachen waren fehlerhaft implementiert. Und das eigentlich bei Diensten, von denen man mehr erwartet.

Für andere Dienste brauchte ich Ersatz: Unter anderem für Podcasts und Nahverkehr. Aber hier war die User-Exerperience durch die Bank weg schlecht bis unbrauchbar. Alles nur verkopfte Java-Scheisse – Die Schönheit des Source-Codes war wohl wichtiger als das User-Interface.

Da aber andererseits bei Chrome, Twitter und Facebook alles problemlos funktionierte, scheint mir, dass meistens vermutlich einfach nicht die notwendige Manpower in Android investiert wird. Irgendwie auch verständlich, hat sich trotz der höheren Verbreitung in einigen Studien gezeigt, dass iOS-Nutzer die kaufkräftigere Kundschaft sind.

Hardware

Der Hardware des Nexus 4 an sich merkt man das Alter deutlich an. Das Display ist sehr ungenau und die Kamera war das Elend schlechthin.

Das Gehäuse empfand ich als sehr verwirrend, denn die gewohnte Vertiefung des Home-Buttons fehlte. Nachdem es aus der Tasche gezogen war, musste man sich erst mal orientieren bis man den seitlichen Knopf zum einschalten findet. Und dann muss man diesen auch noch sehr präzise fokusieren. Es war mir vorher auch nicht so direkt bewusst, aber durch den markanten Home-Button des iPhones weiß man unterbewusst direkt, wo oben, unten, vorne und hinten ist.

Fazit

Das Experiment an sich bereue ich auf jeden Fall nicht, auf Dauer möchte ich allerdings (noch) nicht wechseln. Mit einer besseren Kamera hätte ich es vermutlich auch noch länger durchgehalten.

Und als System ist Android an sich ja auch okay, aber man merkt, dass es bei den meisten Services eben Android hinter iOS die zweite Geige spielt.

Als nächstes würde ich das gerne mit einem Windows-Phone, wie z.b. dem Nokia Lumia 1020 ausprobieren. Hier wird es sicherlich auch nicht an der Kamera mangeln. :)

05.10.2013

1 thought on “Eine Woche mit einem Androiden”


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.