Mein Abschied von Newsportalen

Ich habe gerade sämtliche Newsportale aus meinem Feedly geworfen. Also Seiten wie Google Watch Blog, Gizmodo und Konsorten. Die ganz großen wie Techcrunch hatte ich nicht mal dabei, da diese eine zu hohe Frequenz für mich hatten.

Grund: Wenn ich dann alle 2-3 Tage mal in Feedly schaue, sind da 300 Artikel, die meist eh schon zu alt sind und mich sehr viel Zeit kosten obwohl ich nur durchskippe. Diese News bekomme ich durch Facebook und Twitter eh schneller – Und in einer größeren Bandbreite.

Was blieb?

Ich möchte hier auch nochmals betonen, wie wichtig es ist ständig den RSS Reader oder die Twitter Timeline aufzuräumen. Schreibt jemand ständig nur uninteresantes? Raus. Direkt. Und nicht erst nachdem man sich 10 mal darüber aufgeregt hat. Umgekehrt aber auch: Sehe ich einen Retweet mit einer für mich sehr relevanten Meldung, dann abonniere ich den Autor direkt. So erschafft man sich ein organisches Informationsnetzwerk, welches ständig auch Relevanz behält.

Sharing:
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Share on LinkedIn

Veröffentlicht von Klaus Breyer

Hat Software Engineering studiert und 2010 die Social Media Agentur buddybrand mitgegründet. War dort bis 2015 als technischer Geschäftsführer / Chief Technology Officer verantwortlich für die Implementierung von Technologien und Innovationen im Marketing-Kosmos. Seit 2016 nun Mitgründer und CTO von BuzzBird, der #1 Plattfform für automatisiertes Influencer Marketing.

Immer auf der Suche nach Trends und technischen Herausforderung liegt der Fokus aktuell auf der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle und Engagements als Business Angel. Kann auch als Freelance CTO und Berater gebucht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.